© Bild von Capri23auto auf Pixabay

Experten-Tipps

Wie Akquise in anderen Zeiten gelingt

Dieser Artikel wurde am 06.01.2021 verfasst von
Oliver Schumacher

Beherzigen Sie folgende drei Tipps, damit Ihnen die Akquise deutlich leichter fällt:



Stehen Sie hinter Ihrem Angebot zu 100 Prozent?

Sie werden nur dann andere von Ihrem Angebot überzeugen, wenn Sie selbst hinter diesem zu 100 Prozent stehen. Also: bekommen Sie sprichwörtlich leuchtende Augen, wenn Sie von Ihrem Angebot erzählen? Sollten Sie selbst Zweifel haben, beispielsweise gewisse kritische Fragen potentieller Kunden zu Ihrem Angebot fürchten, dann haben Sie ein ernsthaftes Problem: Denn wie wollen Sie glaubwürdig und mit Ausdauer Akquise betreiben, wenn Sie persönlich mit Ihrem Angebot Probleme haben? Verkaufen Sie sich also zuerst Ihr Angebot selbst, bevor Sie es anderen verkaufen.



Wie perfekt wollen Sie sein?

Viele Verkäufer nehmen sich bei der Akquise zu ernst. Sie sprechen dann so, als kämen sie frisch vom Seminar – und bauen so unnötige Mauern zwischen sich und Ihren potentiellen Kunden auf. Warum? Weil sie glauben, sie müssten nun so sprechen, um etwas verkaufen zu können.

Doch besser ist es, wenn Sie normal sprechen, so dass Sie als Mensch rüberkommen – und nicht als aalglatter Verkäufer. Führen Sie auch lieber Verkaufsgespräche, die nicht perfekt sind, als gar keine oder deutlich weniger. Denn oft ergibt sich vieles von selbst, sobald Sie den Entscheider am anderen Ende erreicht haben – und dieser leicht den Sinn Ihres Angebots für sich erkannt hat.



Sprechen Sie die richtigen an?

Natürlich gehören Neins zu der Akquise dazu. Aber manche Verkäufer provozieren unnötige Neins, weil sie entweder eine komplett falsche Zielgruppe ansprechen, oder weil sie für die jeweilige Zielgruppe keine individuellen Gesprächsaufhänger haben. Fragen Sie sich, was die Wünsche, Ziele und Probleme Ihrer jeweiligen Zielgruppe sind – und entwickeln gute Gesprächseinstiege. Denn wenn Sie die passenden Einstiege haben, kommen Sie auch leichter weiter.



Fazit: Akquise macht Spaß, sobald man sich daran gewöhnt hat, regelmäßig zu akquirieren. Die ersten Wochen sind oftmals ein wenig zäh, aber sobald Sie sich daran gewöhnt haben, sie regelmäßig zu betreiben und Sie sich auch Feedback von internen und externen Kollegen holen, werden Sie zwangsläufig weiterkommen. Dabei wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Oliver Schumacher

Kaltakquise - egal ob persönlich oder telefonisch - ist mein Schwerpunkt. Wenn Sie einen Außendienstteam haben, welches sicherer seine vertrieblichen Ziele erreichen soll, dann fahren Sie mit mir optimal. Ich habe selbst über ein Jahrzehnt überdurchschnittlich erfolgreich im Verkaufsaußendienst für ...