© Bild von loufre auf Pixabay

Experten-Tipps

Warum sich zu wenige Topverkäufer bei Ihnen bewerben

Dieser Artikel wurde am 01.02.2021 verfasst von
Oliver Schumacher

Ihre Vertriebsmitarbeiter bestimmen entscheidend Ihre unternehmerischen Bilanzen. Schließlich steht und fällt Ihre gesamte Unternehmung insbesondere mit Ihren Mitarbeitern, die im direkten Kontakt zu Ihren (Ziel)kunden stehen. Darum ist es nur allzu vernünftig, wenn Sie dafür Sorge tragen, dass Sie in Ihrer Vertriebsabteilung nur Spitzenkräfte beschäftigen.



Topverkäufer, die Sie brauchen, haben in der Regel einen Arbeitsplatz


Während meiner aktiven Vertriebstätigkeit von 1999 bis 2009 für einen börsennotierten Konzern hatte auch ich manchmal keine Lust mehr auf meinen Arbeitgeber, obwohl ich sehr erfolgreich war – und recht gutes Geld verdiente. Daher wollte ich mich mal spontan(!) bewerben. Wenn es klappt, wollte ich wechseln. Und wenn es nicht klappt, dann bleibe ich eben da, wo ich bin – und rede mir meinen Arbeitgeber schön. Das Interessante aber war: Unternehmen, bei denen ich mich bewerben wollte, machten es mir unnötig schwer – und ich schickte niemals eine Bewerbung los! So haben beide Seiten eine gute Chance vertan.



Topvertriebler haben keine Bewerbungsunterlagen parat


Auch heute noch sollen sich Vertriebsmitarbeiter mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen bewerben. Glauben Sie ernsthaft, dass jemand, der sich aus einem guten Beschäftigungsverhältnis woanders bewerben möchte, diese Unterlagen kurzfristig parat hat? Topvertriebsmitarbeiter hassen in der Regel Bürokratie und Papierkram. Erfolgreiche wollen draußen beim Kunden sein, Verkaufsgespräche führen und mit Entscheidern telefonieren – aber sich doch nicht wie ein Bittsteller bewerben! Jemand, der sich nach vielen Jahren wieder ernsthaft schriftlich bewerben möchte, müsste vermutlich einen halben Tag dafür aufwenden, um Anschreiben und Lebenslauf zeitgemäß zu formulieren. Vergessen Sie nicht: Die wenigsten Verkäufer lesen Vertriebsliteratur, um perfekte Verkaufsgespräche führen zu können. Noch weniger werden Bewerbungsratgeber lesen, die eh überwiegend für Berufseinsteiger geschrieben sind. Warum soll sich also ein erfolgreicher Verkäufer für Sie so viel Zeit nehmen?



Machen Sie guten Verkäufern die Kontaktaufnahme leicht


Schreiben Sie bitte nicht mehr in Ihren Stellengesuchen, dass man sich mit vollständigen Unterlagen bei Ihnen bewerben soll. Schreiben Sie nur die Handynummer Ihrer Vertriebsleitung in die Anzeige und fordern Bewerber auf, spontan anzurufen. Der telefonische Erstkontakt hat zwei Vorteile: Sie hören, wie der Bewerber spricht und sich Ihnen gegenüber verkauft. Und außerdem haben Sie einen guten Filter: Wer Sie nicht anruft, sollte auch lieber nicht für Sie arbeiten. Denn Erfolg im Vertrieb hat auch viel mit Telefonieren zu tun. Hinter E-Mails verstecken kann sich schließlich jeder.

Oliver Schumacher

Kaltakquise - egal ob persönlich oder telefonisch - ist mein Schwerpunkt. Wenn Sie einen Außendienstteam haben, welches sicherer seine vertrieblichen Ziele erreichen soll, dann fahren Sie mit mir optimal. Ich habe selbst über ein Jahrzehnt überdurchschnittlich erfolgreich im Verkaufsaußendienst für ...