© Bild von kinkate auf Pixabay

Experten-Tipps

Persönlichkeit gewinnt!

Dieser Artikel wurde am 22.02.2021 verfasst von
Jürgen Zwickel

Wie wir uns selbst intelligent führen können, um mit den täglichen Herausforderungen erfolgreich umgehen zu können



Corona, Lockdown, Homeoffice und darüber hinaus noch die ein oder andere weitere Herausforderung, die sich viele von uns täglich stellen dürfen. Für jeden von uns waren die vergangenen Wochen und Monate sicherlich eine herausfordernde Zeit mit neuen Gegebenheiten und mit Einschränkungen, die wir uns so hätten nicht vorstellen können.


Und doch kann sich bei diesen Gegebenheiten ein jeder von uns ganz bewusst immer wieder mal die Frage stellen: Lasse ich mich, was meinen mentalen und emotionalen Zustand und meine Motivation betrifft, vom Außen steuern, oder steuere ich durch eine intelligente Selbstführung meinen mentalen und emotionalen Zustand und meine Motivation selbst und beeinflusse dadurch das Außen und mein Erleben?


Wenn wir ehrlich sind, lassen sich die meisten Menschen jeden Tag mental und emotional zu sehr vom Außen und den Umständen steuern, was wiederum einen massiven Einfluss auf das eigene Erleben und die Lebensqualität hat.


Deshalb ist es ratsam, dass ein jeder wieder bewusst eine wichtige Intelligenz täglich mehr in den Mittelpunkt stellt: Die persönliche Motivations- und Zustandsintelligenz.


Denn je besser wir uns selbst, was unsere Motivation und unseren mentalen und emotionalen Zustand betrifft, führen können, desto mehr sind wir Gestalter unseres eigenen Erlebens, unser täglichen Ergebnisse und unseres Lebens.


Deshalb hier einige Inspirationen, wirksame Impulse und Strategien, wie es jeder von uns schafft, sich selbst in einen mentalen und emotionalen stabilen Zustand führen zu können.


Es sind nicht die Dinge, die Macht über uns haben, sondern die Bedeutung, die wir diesen Dingen geben. Nach dieser individuellen Bewertung richtet sich folglich auch unser Fokus aus. Und das Leben folgt wiederum dem Fokus. Wenn ich also denke, was ich nicht will, dann wird völlig unbewusst und automatisch auch der Fokus darauf ausgerichtet und setzt eine Negativspirale in Gang. Deshalb ist es wichtig, die Energie auf Lösungen zu legen. Denn ein Fokus, der in Folge Angst oder Wut erzeugt, führt in eine Abwärtsspirale und wir erschaffen mehr von dem, was wir eigentlich nicht wollen.


Folgende Fragen können uns helfen, unseren Fokus aktiv auf unterstützende und stärkende Lösungen zu richten:


  1. Was gibt mir Energie?
  2. Was kann ich tun, damit ich täglich mein Immunsystem stärke?
  3. Was kann ich tun, um wieder mehr Freude und Begeisterung zu spüren?
  4. Was wollte ich schon immer einmal lernen und vielleicht wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür?
  5. Was ist auch das Plus in dieser Situation und was lerne ich dadurch über mich selbst, das ich ohne diese Zeit nicht gelernt hätte?
  6. Was ist mein Geschenk von Corona?

Zudem ist es wichtig, nicht in einen inneren Widerstand zu gehen. Widerstand führt immer dazu, dass etwas bleibt. Destruktive Gedanken und folglich ein innerer Widerstand führen im Körper automatisch zur Schwächung des Immunsystems. Eine weitaus intelligentere Selbstführung ist es, die Situation so zu akzeptieren, wie sie ist. Das heißt jedoch nicht, alles gut zu finden, doch Akzeptanz und Annahme sind das starke Fundament, auf dem sich eine stabile Ausrichtung aufbauen kann.


Des weiteren ist es sinnvoll und intelligent, tägliche Kraftroutinen zu leben bzw. aufzubauen. Dazu gehören ein gesunder Schlaf, bewusste Zeiten der Erholung und Entspannung, gute Ernährung, frische Luft und körperliche Bewegung. All das hilft uns eine bessere mentale und emotional Stabilität aufbauen zu können, die schließlich Einfluss auf unser tägliches Wohlgefühl und die innere Lebensqualität hat.


Zum Abschluss noch ein paar Gedanken zur zwischenmenschlichen Kommunikation. Jedes Gespräch erschafft permanent Zukunft. Was Menschen erleben ist das Ergebnis von Gesprächen, auch von meist unbewussten Selbstgesprächen. Es gibt auch keine neutralen Gespräche. Deswegen sollten wir uns immer klar und bewusst die Frage stellen: Wie und über was spreche ich und welchen Einfluss hat meine Art der Kommunikation sowohl auf mich selbst als auf andere und welchen Einfluss hat die Kommunikation von anderen auf mich? Ist dies stärkend und eher schwächend?

Jürgen Zwickel

„Entdecke in Dir, was möglich ist!“. So lautet das Motto des Vortragsredners und Autors Jürgen Zwickel. Aus seiner über 20-jährigen Erfahrung bei der Entwicklung von Menschen weiß er, dass in jedem von uns mehr steckt, als das, was wir für gewöhnlich glauben. Doch um dieses wertvolle Potenzial ...