© Bild von Photo Mix auf Pixabay

Experten-Tipps

Online Marketing: Wer nach Schema F handelt, zahlt drauf

Dieser Artikel wurde am 19.02.2020 verfasst von
Julian Banse

Kürzlich saß ich mit einem Dienstleistungsunternehmen zusammen, welches eine regional sehr eingegrenzte Zielgruppe bespielt. In Zusammenarbeit mit einer Firma, die Suchmaschinenmarketing im Portfolio mitführt, haben Sie eine Online-Anzeige aufgesetzt. Ziel der Anzeige war der Besuch der Nutzer vor Ort in deren Filiale. Dementsprechend wurde die Anzeige mit einem einfachen Text auf die Google Maps Navigation zum Zielort optimiert.


Einer der Mitarbeiter fragte mich, ob ich mir die getätigten Einstellungen anschauen könne. Die Online-Anzeige wurde an viele tausende Menschen aus der Zielregion ausgespielt, doch kein Mensch besuchte das Unternehmen. Des Weiteren hat auch niemand die Navigation-Funktion genutzt und mehrere hundert Euro Einsatz gingen verloren.



Falsche Erwartungshaltung


Online Advertising ist meiner Meinung nach ein sehr wichtiges Werkzeug für Erfolg im Digital Marketing. Trotzdem ist es keine Disziplin, die mit wenigen Klicks und ein bisschen Werbebudget zu Ergebnissen führt. Wer diese Erwartungshaltung mitbringt, wird enttäuscht.


Eine strategische Herangehensweise ist sinnvoll, um nachhaltige Wirkungskraft entwickeln zu können. So sollten vor der Erstellung folgende Fragen gestellt werden:

  • Wer ist meine Zielgruppe?
  • Welche Impulse benötigt mein Wunschkunde?
  • Wie viele Kontakte brauche ich beispielsweise im Vertrieb, bis es zum Abschluss kommt?

Diese Fragestellungen zeigen Ihnen sicherlich, dass eine einfache, sachliche Werbeanzeige selten zum Erfolg führen wird. Es ist wichtig sich an die Problemstellungen und Bedürfnisse der Zielgruppe zu orientieren. Dies sollte in der späteren Anzeigenschaltung berücksichtigt werden. Umso gezielter die Ansprache getextet ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit der aktiven Sichtbarkeit.


In der Taxi- oder Gastronomiebranche macht die Optimierung einer Suchmaschinenanzeige auf einen Anruf oder die Karten-Navigation durchaus Sinn. In den meisten anderen Fällen, sollte hinter der Werbung ein Link auf eine speziell optimierte Unterseite, der Landing-Page, eingefügt werden. Auf dieser sollte der Zielkunde alle wichtigen Informationen in Kürze erhalten. Im Weiteren sollte klar hervorgehoben werden, warum der Nutzer unbedingt mit Ihrem Unternehmen in Kontakt treten sollte. Zuletzt sollten die Landingpage eine Abschlussmöglichkeit bieten, wie dem Anruf, einer E-Mail oder der Karte zu Ihrem Büro.



Mehrere Kontakte bis zum Abschluss


In der allgemeinen Verkaufspsychologie wird immer wieder davon gesprochen, dass Hartnäckigkeit und am Ball bleiben die Abschlusswahrscheinlichkeit erhöht. Im digitalen Spektrum spricht man hierbei vom Remarketing oder auch Retargeting – die Rückholung des Nutzers. So kann dem Nutzer, der seinen Besuch vorzeitig abbricht, über das Google Display-Netzwerk zurückgeholt werden. Hierbei kann dem Nutzer beim Besuch einer beliebigen Website wie einem Nachrichtenportal eine visuelle Werbung angezeigt werden, die den Besucher an den Website-Besuch erinnert. Eine weitere Alternative ist der Facebook-Pixel. Es gilt hier jedoch DSGVO-konform zu handeln.


Als weitere Abschlussalternative kann jedoch auch das Anmelden bei einem Newsletter und des Folgen eines Social Media Kanals angeboten werden, wobei der Nutzer jedoch proaktiv handeln muss. Es führt jedoch zu einer Bindung, welche nachhaltig genutzt werden kann.


Schlussendlich sollten Sie Ihre geschalteten Anzeigen immer wieder beobachten, messen und optimieren. Fangen Sie mit kleineren Budgets an und steigern Sie diese nach Erfahrungswerten. Nutzen Sie hierzu immer Ihre alltäglichen Erfahrungen, die auch eine Agentur nicht ersetzen kann.


Bleiben Sie agil, orientieren Sie sich an die Verhaltensweise Ihrer Zielgruppe. Sie werden staunen, wie positiv sich Online Marketing bei richtiger Anwendung für Ihr Unternehmen auswirken wird.

Julian Banse

Julian Banse ist ein bekanntes Gesicht der Webvideobranche – unter anderem ist er für vielfältige, spannende Konzepte verantwortlich. Diverse Unternehmen und Institutionen, wie die Telekom, Bundeszentrale für politische Bildung oder funk von ARD und ZDF setzen auf seine Kompetenz. Seinen ganzheit ...