Vortrag Zukunftsforschung: Redner aus der Zukunftsforschung sind hier!

Ein Vortrag basierend auf Zukunftsforschung bietet eine gute Gelegenheit, um die zukünftigen Herausforderungen für Manager näher zu beleuchten. Wie könnte sich hierbei die tägliche Arbeit gestalten? Auf welche Schlüsselqualifikationen kommt es in Zukunft an? Redner können hier mit einem Vortrag mögliche Szenarien in der Zukunft skizzieren.

Die Arbeitswelt verändert sich an vielen Stellen. In der Produktion werden immer mehr Prozesse und Abläufe auf 4.0 umgestellt, Werbung und Kundengewinnung funktionieren heute teilweise fundamental anders, als noch vor wenigen Jahren. Auch innerhalb von Unternehmen gibt es zunehmend mehr Veränderungen in Abläufen, Prozessen und der Kommunikation. Zusätzlich erfahren aktuell und vermehrt in Zukunft verschiedene Prozesse und Abläufe eine fundamentale Veränderung mittels zunehmenden Einsatz von KI-Lösungen.


1. Wie sieht die Zukunftsforschung das bisherige Tagesgeschäft?

Ein guter Einstieg im Vortrag ist die tägliche Arbeit. Zunehmend übernehmen hier digitale Assistenten, die auf Basis von KI-Systemen funktionieren, Tätigkeiten für Planung und Korrespondenz. Aktuell stecken diese Systeme noch in den Kinderschuhen, doch es ist schon heute absehbar, dass diese Systeme in den nächsten Jahren erwachsen werden. Wenn das passiert, dann ändern sich viele Dinge in Sachen Kommunikation, Planung und Dokumentation. Mehr noch, KI-Systeme sind in der Lage, die gesamte Kommunikation auf Vorstands-, Team- und Angestelltenebene zu verändern.

Redner machen so in ihren Vorträgen deutlich, dass die üblichen planerischen und administrativen Arbeiten in weiten Teilen wegfallen bzw. auf anderen Wegen gelöst werden. Dadurch verlagern sich die Aufgaben der Manager. In Zukunft haben sie mehr Zeit, um Mitarbeiter zu coachen, Ideen zu entwickeln und Aufgaben zu koordinieren. Letztlich geht es in Sachen Führung darum, Mitarbeiter zu begeistern und für die Sache zu motivieren.

Doch noch etwas ändert sich und erfordert von Managern ein Umdenken. In Zukunft werden Teams immer agiler, so dass sich nicht nur Aufgabenstellungen, sondern auch Teams regelmäßig verändern, bzw. Manager zeitgleich auch mehrere Teams betreuen.

Redner, die einen Vortrag zum Thema Zukunftsforschung halten:

André Daus

Redner · Berater · Trainer · Coach

Aus Denken muss Handeln folgen!

Dr. Markus Reimer

Redner · Berater

International gefragter Keynote-Speaker und Unternehmens-/Organisationsberater zu den Managementthemen Innovation, Qualität und Wissen.

2. Wie ändert sich die Zukunft der Umgang zwischen Manager und Teams?

Das Thema Mitarbeiter wird sich auch noch an anderen Stellen stark verändern. Viele Aufgaben und Prozesse im Unternehmen werden in Zukunft durch selbstlernende Maschinen erledigt. Schätzungen gehen davon aus, dass rund 70 % aller Aufgaben, die bisher von Menschenhand erledigt werden, in Zukunft Maschinen übernehmen. Am Ende bleibt nur eine relativ kleine Stammmannschaft. Für etwaige Spitzen werden externe Kräfte kurzfristig hinzugezogen.

Manche Unternehmen werden höchstwahrscheinlich sogar komplett auf festangestellte Mitarbeiter in der Produktion verzichten, um sich so ein Höchstmaß an Flexibilität bei möglichst geringen Kosten zu sichern. Für Manager ist das sicherlich eine komplett neue Herausforderung, denn meist werden sie es immer wieder mit neuen Mitarbeitern und neuen Teams zu tun haben. Hier braucht es ein Höchstmaß an Flexibilität in Sachen Führung, um sich immer wieder auf eine neue Situation einzustellen.

Kernfrage für Manager an die Zukunftsforschung: In welcher Form werden auch Manager von diesem Szenario betroffen sein?

3. Redner sagen zwei Schlüsselqualifikationen für Manager voraus

Es deutet vieles darauf hin, dass ein Manager in Zukunft die beiden folgenden Schlüsselqualifikationen verstärkt braucht:

  1. Auch wenn im Unternehmen immer weniger Menschen arbeiten, braucht es in Sachen Führung von einzelnen Mitarbeitern und ständig wechselnden Teams ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Menschenkenntnis, um Mitarbeiter zu motivieren und anzuleiten.
  2. Zusätzlich braucht es ein hohes Maß an lösungsorientierter Kreativität, um auf möglichst kurzem Wege Lösungen zu finden.

Die klassischen Fähigkeiten eines Managers reichen in Zukunft nicht mehr aus. Immer mehr Aufgaben und Fertigkeiten werden durch KI-Systeme übernommen. Zukünftige Smartphones werden die Leistung aktueller Smartphones bei weitem überflügeln.

Doch zwei Dinge können KI-Lösungen auch in Zukunft sicherlich nicht liefern: Einfühlungsvermögen (Emotionen) und kreative Lösungen.

4. Doku: Weltspiegel Reportage – Unsere digitale Zukunft

5. An welchen Stellen müssen Manager in Sachen Arbeit noch umdenken?

Bei aller Technik und allen nur denkbaren KI-Lösungen braucht es am Ende immer noch Menschen an beiden Enden der Wertschöpfungskette. Doch die Bindung der Mitarbeiter als auch der Kunden an das Unternehmen wird immer mehr zu einem fragilen Konstrukt. Dauerhafte Bindungen werden wohl irgendwann bei den meisten Unternehmen keine Rolle mehr spielen – die Karten werden jeden Tag neu gemischt.

Das bringt einen Vortrag zum Thema Zukunftsforschung Manager an einen weiteren Punkt. Entweder kann man ab einem gewissen Punkt nur noch in Gedanken die Vergangenheit vor sich hertragen und argumentieren, dass früher alles besser war. Oder man ergreift die Chancen, um mehr eigenverantwortlich zu agieren. Vielleicht werden in Zukunft noch mehr Manager „auf Zuruf“ für einzelne Projekte engagiert. Die meiste Zeit werden sie im Home-Office arbeiten. Die Kommunikation mit der verbliebenen Belegschaft erfolgt über 3D-Konferenzsysteme, so dass eine Präsenz an einem festen Ort wie einem Büro, nicht mehr notwendig ist. Schon heute gibt es Unternehmen, deren Mitarbeiter über ganz Deutschland verteilt agieren, wohnen und arbeiten. Die Waren werden in Asien gefertigt, das Lager und der Versand erfolgt durch einen Dienstleister. Ein echtes Büro gibt es schon lange nicht mehr …

Für Manager heißt es also auch hier: Umdenken und mehr wie ein Unternehmer in eigener Sache denken und agieren.

Redner, die einen Vortrag zum Thema Zukunftsforschung halten:

Gerriet Danz

Redner · Trainer

Innovation Expert Speaker.

6. Welche Rolle spielt die Sinnhaftigkeit des Handelns?

Über Jahrhunderte hinweg wurde Arbeitsleistung gegen Geld getauscht. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Doch was passiert, wenn die Arbeit immer weniger wird – wovon sollen wir dann leben? Durch das bedingungslose Grundeinkommen? Durch die Maschinensteuer? Oder gibt es noch eine andere Lösung?

Doch schon heute ist vielen Menschen das Geld weniger wichtig, als Zeit mit der Familie zu verbringen oder Zeit für die Selbstverwirklichung zu haben. Letztlich ist Geld auch nur ein Tauschobjekt für die Zeit, die Menschen in einem Unternehmen verbringen. Das heißt aber auch, dass der Sinn und Zweck eines Unternehmens heute immer mehr in den Mittelpunkt rutscht.

Schon heute fragen Bewerber im Bewerbungsgespräch, warum sie ihre Leistung in das Unternehmen einbringen sollen und was sie am Ende damit bewirken. Auch hier braucht es ein Umdenken der Manager, um auf solche und ähnliche Fragen die passenden Antworten parat zu haben. Mitarbeiter im Unternehmen wollen immer weniger nur ein kleines Rädchen im großen Getriebe sein. Vielmehr wollen sie lieber etwas mit Bedeutung erleben und etwas verändern. Auch hier gibt es schon heute eine Vielzahl von Projekten und Unternehmen, die genau dieses Prinzip verfolgen. Die Zukunftsforschung erwartet, dass dieses Prinzip auch vermehrt an anderen Stellen in der Wirtschaft Einzug finden wird.

7. Fazit

Die Welt verändert sich. Der digitale Wandel verändert die Arbeitswelt. Die Arbeit verändert sich ebenso. An vielen Stellen wird die Arbeit sicherlich weniger. Viele Aufgaben werden durch Maschinen und KI-Lösungen erledigt, so dass Menschen zunehmend der eigenen Berufung folgen können. Doch so oder so, an allen Stellen fordert es auch ein Umdenken der Manager, Unternehmer und in der Politik, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Hierfür können Redner mit einem Vortrag über die Ergebnisse ihrer Zukunftsforschung sensibilisieren.

Redner, die einen Vortrag zum Thema Zukunftsforschung halten:

Dr. David Bosshart

Redner

Jahrzehntelange Expertise in den Bereichen: Zukunft des Konsums, gesellschaftliche Wandel, Digitalisierung, Management und Kultur, Globalisierung und politische Philosophie.

Prof. Dr. Gerdum Enders

Redner · Berater

Denken Sie einfach: Alles ist Zeichen, alles hat Bedeutung



Möglicherweise sind folgende Ratgeberbeiträge auch für Sie interessant: