Vortrag Innovation: Hier sind gute Redner, die einen Vortrag halten!

Ein Vortrag zum Thema Innovation kann sehr wertvoll sein, denn wenn Unternehmen nicht innovativ sind und sich nicht kontinuierlich weiterentwickeln, dann fallen sie unweigerlich zurück. Ein Vortrag über Innovation macht schnell deutlich, dass viele Kunden nach Innovationen und stetig nach Neuem suchen. Finden sie es nicht bei „ihrem“ Lieferanten, dann suchen sie schnell woanders. Zumindest in diesem Bezug ist die Treue zu einem Unternehmen bzw. einer Marke eher gering ausgeprägt. Der Faktor Innovation ist somit die treibende Kraft, die Unternehmen vorantreibt und Kunden animiert, immer wiederzukommen bzw. zu kaufen.


Redner, die einen Vortrag zum Thema Innovation halten:

Prof. Dr. Gerdum Enders

Redner · Berater

Denken Sie einfach: Alles ist Zeichen, alles hat Bedeutung

Lars Thomsen

Redner · Berater

Trend- und Zukunftsforscher

1. Wie kommen Innovationen ins Unternehmen?

In jedem Vortrag zum Thema Innovation wird schnell klar, dass es die unterschiedlichsten Ideen und Ansätze zum Thema Innovationen in Unternehmen gibt. Doch um diese systematisch zu finden und in eine echte Lösung zu verwandeln, braucht es ein Innovationsmanagement. Nur so kann eine Innovationsstrategie als Grundpfeiler eines Unternehmens gepflegt und in der Praxis gelebt werden.

Doch echte Innovationen sind eine Herausforderung, denn …

  1. man agiert auf unbekanntem Terrain, muss Risiken eingehen und sich oft in komplexen Bereichen neu einfinden. Das führt fast zwangsläufig zu Rück- und Fehlschlägen.
  2. Innovationen bedeutet oft an verschiedenen Schnittstellen ein hohes Maß an Veränderungen. Diese gilt es auszuhalten und mitzutragen. Funktioniert das nicht, dann entgleist der Zug der Innovationen und kommt keinen Schritt weiter.

2. Welche Fragen werden im Vortrag zum Thema Innovation beantwortet?

Es gibt eine ganze Reihe von Fragen, die es vor und während des Innovationsprozesses zu beantworten gilt:

  • Was bedeutet Innovation für das Unternehmen?
  • Welchen Stellenwert haben Innovationen?
  • Welchen Zweck haben Innovationen?
  • Welche Innovationen braucht es?
  • Woher kommen neue Ideen?
  • Wie werden vielversprechende Ideen identifiziert und nach welchen Standards werden diese bewertet?

Um diese und weitere Fragen in einem Vortrag zum Thema Innovation zu beantworten, braucht es üblicherweise fünf Schritte.

Redner, die einen Vortrag zum Thema Innovation halten:

Ramirez German

Redner · Berater · Trainer

Der Kunde ist nicht mehr der König, der Kunde ist jetzt Mr. President!

Martin Hellweg

Redner

The Virtual Bodyguard!

Ali Mahlodji

Redner

Er zieht das Publikum in seinen Bann und nimmt es mit auf eine motivierende und inhaltsstarke Tour durch das Leben eines CEOs, der bis vor wenigen Jahren nicht einmal wusste, was er erreichen kann. Die Lust des Zuhörens und Weiterdenkens steigt von Minute zu Minute.

Schritt 1 auf dem Weg hin zu Innovation: Auftrag

Jeder Vortrag zum Thema Innovation macht klar, dass Innovationen und das Innovationsmanagement vom gesamten Unternehmen getragen werden muss. Über alle Ebenen hinweg braucht es eine klares Commitment. Fehlt dieses, dann ist praktisch jede Innovationsstrategie vom Start weg zum Tode verurteilt, denn es wird immer irgendwo am Budget, Support und Entscheidungen mangeln. Dadurch werden Innovationen ausgebremst, so dass alles bleibt wie es ist – mit den entsprechenden Konsequenzen.

Somit braucht es vor dem Start einen klaren Auftrag von der Unternehmensführung. Aber auch das entsprechende Rüstzeug in Form von Kompetenzen, Mitteln sowie Kooperations- und Entscheidungsfreiheiten.

Idealerweise sollten folgende Punkte im Vorfeld geklärt werden:

  • Welche Erwartungen werden an das Innovationsmanagement gestellt?
  • Welche Ziele sollen erreicht werden?
  • Welchen Zweck hat das Innovationsmanagement in Bezug auf die Gesamtstrategie/-ausrichtung des Unternehmens?
  • Was soll konkret erreicht werden?
  • Gibt es gemeinsame Schnittstellen oder klare Abgrenzungen zu Forschung und Entwicklung bzw. Produktmanagement? Falls ja, wie werden diese definiert bzw. gehandhabt?
  • Welche Verantwortlichkeiten gibt es, wer ist zuständig und wie sieht das Reporting aus?
  • Welche Rahmenbedingungen braucht das Innovationsmanagement? Wie kann ein „perfekter“ Rahmen geschaffen werden?
  • Welches Budget wird dem Innovationsmanagement zugeschrieben?

Diese und andere Fragen müssen im Vorfeld erörtert und beantwortet werden, damit Innovationen im Unternehmen einen eigenen signifikanten Stellenwert erhalten.

Schritt 2 auf dem Weg hin zu Innovation: Strategie

Steht der Auftrag, sind die Rahmenbedingungen geklärt und besteht Klarheit in Sachen Verantwortung, dann geht es im nächsten Schritt darum, konkrete Ziele und Themen festzulegen. Dabei braucht es keine perfekte finale Innovationsstrategie, doch die Richtung sollte zumindest definiert werden.

Hier gilt: Lieber fehlerhaft gestartet, als perfekt gezögert.

Doch wie gesagt, zumindest die Richtung muss stimmen, denn ansonsten irrt man bei der Themenfindung herum und findet möglicherweise nur Ideen und Ansätze, die keine echte Wirkung haben. Letztlich ist Ziel- und Planlosigkeit der Schlüssel, um wertvolle Ressourcen zu verschwenden.

Folgende strategische Fragen werden in einem Vortrag zum Thema Innovation gestellt:

  1. Welchen Beitrag sollen die Innovationen in Bezug zur Unternehmensstrategie leisten?
  2. Was soll über den Weg Innovationen erreicht werden?

Die Antworten können hier höchst unterschiedlich ausfallen. In einem Vortrag zeigt sich im Rahmen einer kurzen Umfrage, dass es meist um folgende Ziele/Zwecke geht:

  • Wachstum,
  • Erschließung von neuen Märkten,
  • Finden von Marktnischen,
  • Führerschaft in Marktsegmenten übernehmen,
  • Innovationsführerschaft übernehmen,
  • etc.

Schnell wird klar, dass die Antworten auf diese Fragen das Fundament für alle nachfolgenden Aktivitäten und Aufgaben des Innovationsmanagements sind. Klarheit ist hier Trumpf, denn ohne Ziel-, Sinn- und Zweckklarheit ist gemeinsames Handeln praktisch ausgeschlossen.

Redner, die einen Vortrag zum Thema Innovation halten:

Benedikt Germanier

Redner

Gute Entscheidungen werden immer durch gewonnene Freiheit entschädigt. Dafür lohnt es sich, für Menschen wie für Unternehmen, mutig zu sein.

Felix Thönnessen

Redner · Berater · Trainer

Keynote - Speaker für Marketing und Kundengewinnung, Digitalisierung und Innovation sowie Startup und Unternehmertum.

Lukas Rössler

Redner · Berater

Marketing Revolution: Technologien und Eventinszenierung.

Schritt 3 auf dem Weg hin zur Innovation: Terrain

Gute Ideen und echte Innovationen findet man nur da, wo man bisher noch nicht gesucht hat. Ein Blick über den Tellerrand ist somit obligatorisch, wenn es um einen systematischen Innovationsprozess geht. Doch damit hier nicht plan- und ziellos agiert wird, braucht es zuerst klar definierte Suchfelder, um potenzielle Themen in Bezug auf Märkte, Lösungen, Technologien, Trends etc. zu identifizieren. Orientierung ist hier alles, damit man gezielt nach Ideen für Innovationen suchen kann.

Ein Vortrag präsentiert hier meist folgende Themenfelder:

  • Finden von Trends und grundlegenden Veränderungen
  • Zukunftsanalysen
  • Fortschritte in Technologie und Forschung
  • Markt- und Wettbewerbsanalysen mit Blick auf Kunden und Veränderungen im Markt
  • Input von Experten und externen Quellen
  • Kundenworkshops
  • Recherche in Literatur und wissenschaftlichen Veröffentlichungen
  • etc.

Diese Themenfelder sind nur exemplarisch und nicht in Stein gemeißelt. Letztlich sind die Themen- und Suchfelder flexibel und gestalten sich höchst individuell.

Schritt 4 auf dem Weg hin zur Innovation: Ideenfindung

Begibt man sich systematisch auf die Suche nach neuen Ideen und Innovationen, dann kommt früher oder später der Punkt, an dem die Spreu vom Weizen getrennt werden soll. Nun geht es darum, Ideen systematisch zu finden und so abzulegen, dass zu einem späteren Zeitpunkt darüber abgestimmt und entschieden werden kann. Die Systematik ist hier wichtig, denn in der Praxis zeigt es sich oft, dass einzelne Ideen nicht funktionieren, doch in Kombination sich plötzlich eine vollkommen neue Wirkung zeigt.

Ziel ist es also, systematisch und methodisch nach Ideen in den jeweiligen Themenbereichen zu suchen. Oft ist es aber auch eine gute Idee, einfach mit den Kunden zu sprechen.

Idealerweise geht es aber darum, den Prozess der Ideenfindung so lebendig wie möglich zu gestalten, so dass auch Mitarbeiter und Kunden hier im Prozess mit eingebunden werden. Es geht also darum, viele Ideen zu finden – wegstreichen kann man später immer noch.

Schritt 5 auf dem Weg hin zur Innovation: Prozess

Im fünften und letzten Schritt geht es nun darum, den gesamten Innovationsprozess als echten Prozess aufzusetzen und in den Unternehmensalltag so zu integrieren, dass dieser zu einem echten Bestandteil der Unternehmensstrategie wird.

Denn in jedem Vortrag zum Thema Innovation wird mehr als deutlich, dass das Thema Innovation keine Eintagsfliege, sondern ein kontinuierlicher Prozess ist. Wie jeder Prozess braucht auch der Innovationsprozess nicht nur eine klare Zielsetzung und Integration in den Unternehmensalltag, sondern auch eigene Abläufe, Pläne und regelmäßig wiederkehrende Aktionen.

Je besser es gelingt, diese in einem Prozess zu verankern und dabei kontinuierlich Standards zu setzen bzw. zu erweitern, umso besser gelingt es, im Rahmen des Innovationsprozesses neue Ideen, Prozesse, Produkte, Lösungen und Leistungen zu kreieren.

3. Videobeispiel: Vortrag Innovation

Henrik Fisker über innovative Batterien:

Lars Thomsen auf dem Innovation Summit 2018:

4. Fazit

Innovationen und Innovationsmanagement ist ein Langstreckenlauf und kein 100-Meter-Sprint. Vielmehr sind Innovationen ein höchst intensiver und kontinuierlicher Veränderungs-, Entwicklungs- und Verbesserungsprozess. Jede Idee zählt, doch nur wenn diese auch wahrgenommen und umgesetzt wird, kann eine gute Idee seine volle Wirkung entfalten.

Redner, die einen Vortrag zum Thema Innovation halten:

Gerriet Danz

Redner · Trainer

Innovation Expert Speaker.

Julia Kunz

Redner · Trainer

Machen Sie es sich doch leichter!

André Daus

Redner · Berater · Trainer · Coach

Aus Denken muss Handeln folgen!



Möglicherweise sind folgende Ratgeberbeiträge auch für Sie interessant: