Wie halten Redner einen souveränen Dialog mit dem Publikum?

Ein guter Vortrag wird getragen von einem starken Inhalt, einer guten Präsentation und einem Referenten, der Inhalt und Präsentation souverän und unterhaltsam auf die Bühne bringt. Doch eine Geheimzutat gibt einem Vortrag das gewisse Extra, nämlich ein souveräner Dialog mit dem Publikum.


1. Was ist das Fundament für einen souveränen Dialog mit dem Publikum?

Eine grundsätzliche Regel lautet: Wir können nicht NICHT kommunizieren. Wir wirken immer auf die eine oder andere Art und Weise. Das betrifft unsere Rhetorik, die Körpersprache und auch Auftreten und Outfit. Alles wirkt und alles sendet in Richtung des Publikums eine Meta-Botschaft. Deshalb legen Referenten immer großen Wert darauf, dass jedes einzelne Wort passt. Es wird bis zum Exzess an der Präsentation gefeilt, damit am Ende jedes noch so kleine Detail sitzt und passt.

Das ist doch gut so – oder? Das Problem liegt meist daran, dass wir an dieser Stelle die Prioritäten falsch setzen. Wir konzentrieren uns so sehr auf den Vortrag, den Inhalt, die Präsentation und die vielen kleinen Details, dass oft ein wichtiges Element komplett vergessen wird, nämlich die Interaktion mit dem Publikum. Das Ergebnis ist meist ein Vortrag, der eher einem Monolog gleicht als einem Beitrag, der von Interaktion getragen wird. Eines ist klar, da geht mehr, sehr viel mehr, und Kommunikation ist keine Einbahnstraße.

Doch ein souveräner Dialog entsteht bei einem Vortrag erst dann, wenn Referent und Publikum einen gemeinsamen Nenner finden.

Redner zum Thema Innovation:

Dirk Sebald

Redner · Berater

Experte für Innovation und digitaler Transformation.

Julia Kunz

Redner · Trainer

Machen Sie es sich doch leichter!

2. Wie wird die Atmosphäre für einen Dialog erschaffen?

Echtes Interesse am Publikum ist ein Garant dafür, dass eine gute Atmosphäre für einen Dialog geschaffen wird. Wer seinem Publikum echtes Interesse entgegenbringt, dem wird auch echtes Interesse zurückgegeben. Ideal, wenn man als Referent mit dem Publikum einen gewissen Dialog führen will. Doch wir alle kennen Menschen, die Interesse nur vorgaukeln und mehr ihr eigenes Interesse in den Fokus stellen. Das ist natürlich eine denkbar ungünstige Voraussetzung für einen gelungenen Dialog.

3. Wie entsteht ein souveräner Dialog?

Damit ein souveräner Dialog entsteht, braucht es weder Druck noch Zwang. Diese beiden Faktoren vermeiden meist einen souveränen Dialog und sorgen dafür, dass der Gegenüber nicht aus sich herauskommt. Vielmehr entwickeln sich hier klassische Abwehrmuster, die einem Dialog entgegenwirken, nämlich Erstarrung, Flucht oder Kampf.

Ein wirklich souveräner Dialog entsteht somit ohne Druck oder Zwang. Entscheidend ist aber, und das ist die Hauptaufgabe eines souveränen Referenten, dass dieser ein Konzept hat und einen konkreten Plan für einen souveränen Dialog verfolgt. Das heißt an dieser Stelle konkret, dass die eigentliche Kraft der Souveränität aus der Vorbereitung heraus entsteht. Kein Redner würde ohne Vorbereitung die Bühne betreten – gleiches betrifft auch den Dialog. Schon bei der Vorbereitung geht es darum, eine gelungene Mischung aus Inhalt, Präsentation und Dialog zu planen und auf der Bühne umzusetzen.

Letztlich geht es darum, den Dialog mit dem Publikum schon bei der Vorbereitung zu planen und über entsprechende Trigger, Stichworte, Umfragen oder rhetorische Fragen einzuleiten. Spätestens hier wird klar, dass man sich in das Publikum hineinversetzen muss und überlegen sollte, wie man dieses anspricht und unmittelbar mit einbezieht. Es geht also nicht darum, einen Vortrag zu erstellen, der abgespult wird, sondern es geht darum, einen souveränen Dialog mit dem Publikum zu führen.

Viel besser ist es also, das Publikum zu unterhalten, Erlebnisse zu schaffen, einen Dialog zu starten, mit Fragen zum Nachdenken anzuregen etc. Jeder Vortrag sollte wie ein Geschenk verpackt sein, auf das sich die Zuschauer freuen und es mit Begeisterung auspacken. Genau das ist das Geheimnis eines souveränen Dialogs.

4. Was braucht es für einen souveränen Dialog?

Ein souveräner Dialog entsteht dann, wenn gute Vorbereitung, Mut, Erfahrung und Improvisationskönnen zusammenkommen. Begegnet man so dem Publikum, dann merken die Zuschauer sehr schnell, dass hier gerade etwas ganz Besonderes passiert. So wird eine gute Grundlage für einen souveränen Dialog gelegt. Das funktioniert bei einem kleinen Vortrag genauso gut, wie vor einem großen Publikum.

Doch die eigentliche Disziplin besteht darin, den Dialog zu starten und souverän zu führen bzw. zu steuern, denn letztlich ist der Referent der Chef der Bühne – nicht die Zuschauer.

Redner zum Thema Körpersprache:

Lutz Herkenrath

Redner · Trainer · Coach

Wirken kommt vom Selbst.

René Knizia

Redner · Berater · Trainer · Coach

René Knizia, Autor, Referent, Moderator sowie Dozent an verschiedenen Hochschulen, ist eine Kapazität wenn es um wirkungsvolle Präsentation, Kommunikation und Körpersprache geht.

Monika Matschnig

Redner · Trainer · Coach

Wir wirken immer. Die Frage ist nur WIE!

5. Wie führt man als Redner einen Dialog mit dem Publikum?

Das passiert einerseits indirekt durch gezielt gesetzte Pausen und entsprechendem Blickkontakt und andererseits durch Aufgaben, Umfragen oder direkte Fragestellungen. Das funktioniert wunderbar im kleinen Kreis, aber auch in großen Hallen. Wer hier einmal einen Redner wie Tony Robbins erlebt hat, der weiß, dass er ein absoluter Meister darin ist, um mit großen Gruppen zu arbeiten und hier einen sehr aktiven Dialog zu schaffen.

Umfragen, bei denen das Publikum beispielsweise mittels Handheben aufzeigt, sind schnell gestellt, aktivieren das Publikum und sorgen so für einen gewissen Dialog. Zwischenrufe können unter Umständen auch gut für einen Dialog sein, doch das Wichtigste ist, dass Fragen nur zielführend gestellt und beantwortet werden. Entscheidend an dieser Stelle ist, dass man sich durch Fragen und Antworten aus dem Publikum nicht aus dem Konzept bringen lässt und vollständig den Faden verliert. Besser ist es an dieser Stelle, Fragen nach hinten zu verschieben oder nach dem Vortrag den persönlichen Dialog mit dem Fragesteller zu suchen.

6. Weshalb spricht der souveräne Redner die Sprache seines Publikums?

Die wichtigste Botschaft für einen souveränen Dialog lautet: Sprich die Sprache, die dein Publikum versteht. Ideal hierzu ist es, sich vor dem Vortrag in die richtige Stimmung zu bringen. Perfekt ist es beispielsweise, vor dem Vortrag im Foyer mit einigen Gästen zu sprechen. Dadurch kann man die ersten Bande knüpfen, bekommt ein Verständnis für die Sprache der Gäste und mit etwas Erfahrung erhält man auf ein Gefühl für die Stimmung.

Doch entscheidend ist es, sich schon im Vorfeld einige Fragen zu stellen:

  1. Was erwarten die Zuhörer?
  2. Woher kommen die Zuhörer?
  3. Wie ist es um das Bildungsniveau der Zuhörer bestellt?
  4. Wo werden die passenden Schwerpunkte gesetzt?
  5. Was sollen die Zuhörer als Input mitnehmen?
  6. Was passiert nach dem Vortrag?
  7. Wie lautet ein zentraler Apell als Finale?

Findet man auf diese Fragen für sich selbst die passenden Antworten, dann lassen sich im Vorfeld bei der Planung des Vortrags Punkte einplanen, an denen ein Dialog mit dem Publikum eingeleitet werden kann. An dieser Stelle braucht es natürlich Einfühlungsvermögen und eine gewisse Portion an Erfahrung, doch alle Dialog-Punkte sind planbar.

7. Fazit

Für einen Redner zählen rhetorische Fähigkeiten, sowie Stimme, Sprechtempo, Tonlage, Gestik oder Mimik. Doch besonders wirkungsvoll sind die richtigen Pausen an den passenden stellen. Diese fördern einen inneren Dialog mit dem Publikum, denn Pausen geben dem Publikum Zeit, um über das Gesagte nachzudenken. Außerdem wirken Pausen extrem souverän und sorgen so für Souveränität im Dialog mit dem Publikum.

Wie immer liegt die Kraft in der Vorbereitung, gleiches gilt für den souveränen Dialog im Vortrag.

Redner zum Thema Präsentation:

Laura Baxter

Redner · Trainer · Coach

Laura Baxter bestärkt Menschen authentisch, souverän und erfolgreich zu sein. Präsenz ist für sie ein wesentlicher Schlüssel zu mehr Erfolg – auf der Bühne, bei Präsentationen oder im Umgang mit anderen Menschen.

Corinne Staub

Redner · Trainer · Coach

Auftreten - Kommunizieren - Verkaufen

Frederik Beyer

Redner · Trainer · Coach

Interaktive Vorträge, inspirierende Keynotes zum Thema "Erfolgsfaktor Stimme" - zugeschnitten aufs jeweilige Publikum



Möglicherweise sind folgende Ratgeberbeiträge auch für Sie interessant: