Motivationsredner - Hier finden Sie zahlreiche Motivationsredner!

Ein geübter Motivationsredner versteht es, Teilnehmer zu begeistern, zu inspirieren und zu motivieren. Doch gute Motivationsredner kennen den feinen Unterschied, der intrinsische und extrinsische Motivation trennt. Genau an dieser Stelle entscheidet sich, wie weit die motivierende Wirkung von Motivationsrednern reichen.


Motivationsredner:

Andy Holzer

Redner

Blind Climber - den Sehenden die Augen öffnen.

Ali Mahlodji

Redner

Er zieht das Publikum in seinen Bann und nimmt es mit auf eine motivierende und inhaltsstarke Tour durch das Leben eines CEOs, der bis vor wenigen Jahren nicht einmal wusste, was er erreichen kann. Die Lust des Zuhörens und Weiterdenkens steigt von Minute zu Minute.

Carsten K. Rath

Redner · Berater · Coach

Leadership & Service Excellence.

1. Wie bereiten Motivationsredner oft ihre Vorträge vor?

Motivationsredner beschäftigen sich zur Entwicklung ihres Vortrags unter anderem mit folgenden Fragen:

  1. Wie wirkt Motivation?
  2. Wie unterscheiden sich intrinsische und extrinsische Motivation?
  3. Was treibt Menschen an?
  4. Was brauchen Menschen, um motiviert zu werden?
  5. Wie kann ich als Motivationsredner inspirieren?

Motivationsredner nutzen diese fünf Fragen, um über die eigene Präsentation eine Verbindung zum Publikum aufzubauen und mit den passenden Ideen die Zuhörer zu inspirieren.

Dazu greifen Motivationsredner gewöhnlich auf folgende Themenbereiche zurück:

  • Entwicklung eines neuen Selbstverständnisses
  • Motivation als Antrieb begreifen, stärken und nutzen
  • Grundbedürfnisse erkennen und erfüllen
  • Emotion als Antrieb nutzen
  • Ziele setzen und erreichen
  • Positives Denken richtig verstehen
  • harmonisch leben und arbeiten

Motivationsredner:

Jens Löser

Redner · Berater · Trainer · Coach

Erleben Sie einen inspirierenden Vortrag mit Top-Speaker Jens Löser, Redner für Verkauf, Vertrieb und Motivation.

Lutz Herkenrath

Redner · Trainer · Coach

Wirken kommt vom Selbst.

Edgar Itt

Redner · Trainer · Coach

Edgar Itt (ehemaliger Spitzensportler) zeigt , was nötig ist, um seine Ziele zu erreichen.

2. Wie wirkt Motivation?

Die Wirkung von Motivation entsteht durch Zustandsveränderung. Diese gelingt oft durch neue Ziele und neue Ideen, die es zu erreichen bzw. umzusetzen gilt. Motivationsredner verstehen es außerordentlich gut, mittels Rhetorik und einer großen Portion Storytelling, Teilnehmer auf emotionaler Ebene zu erreichen. Dadurch fühlen sich Teilnehmer von einem Augenblick zum anderen motiviert. Doch Beobachtungen und Erfahrungen zeigen, dass diese Art von Motivation meist wie ein Strohfeuer wirkt - schon nach kurzer Zeit ist die Motivation ausgebrannt. Genau aus diesem Grund ist die Wirksamkeit durch Motivationsredner immer sehr begrenzt. Dabei liegt die Begrenzung der Motivation weder beim Motivationsredner noch im Thema, sondern ist in der Natur der Motivation zu finden.

Von Natur aus gibt es zwei unterschiedliche Möglichkeiten, wie Motivation entsteht. Auf der einen Seite gibt es von außen kommende und auf der anderen Seite von innen kommende Anreize. Hier geht es Motivationsredner darum, den Weg der intrinsischen und extrinsischen Motivation zu beleuchten.

3. Wie unterscheiden sich intrinsische und extrinsische Motivation?

Die Unterschiede zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation sind so gravierend, wie der Unterschied zwischen Tag und Nacht. Motivationsredner zeigen mit Hilfe von verschiedenen Beispielen, wie extrinsische Motivation wirkt und warum die Wirkung so schnell verfliegt.

Eine rein extrinsische Motivation setzt auf äußere Anreize, wie zum Beispiel ein Bonus oder auch eine Belohnung für eine Zielerreichung. Doch Motivationsredner zeigen auch, wie die Wirkung der Belohnung kurz nach der Zielerreichung verfliegt. Das Ergebnis ist, dass es für die nächste Zielerreichung eine weitere, vom Wert her meist höhere, Belohnung braucht. Motivationsredner machen hier mehr als deutlich, dass eine sich immer wiederholende Schleife angestoßen wird, die letztlich zum Scheitern führt.

Die intrinsische Motivation wirkt hier vollkommen anders. Motivationsredner zeigen, dass die eigenen Werte und Standards das Fundament für die intrinsische Motivation sind. Es gibt immer etwas, was einen selbst antreibt. Genau das gilt es herauszufinden:

  • Wie funktioniert mein eigener Antrieb?
  • Was motiviert mich selbst?
  • Was treibt mich selbst an?

4. Video: Dokumentation von BR-alpha „Faszination und Psychologie“

5. Was motiviert Menschen?

Die intrinsische Motivation kommt von innen. Sie orientiert sich im Wesentlichen an den eigenen Regeln, Werten, Prinzipien, Glaubenssätzen und Standards. Doch diese fünf Punkte geben nur die grobe Richtung vor. Die intrinsische Motivation folgt einem eigenen Muster, das sich an diesen fünf Punkten orientiert.

Im Kern geht es bei der Motivation immer um zwei grundsätzliche Richtungen:

  1. von einem aktuellen Zustand weg oder
  2. zu einem neuen Zustand hin.

Es geht hier um das Spannungsfeld von Schmerz und Freude. Alle unsere Handlungen zur Bedarfserfüllung bewegen sich immer auf einem Spannungsfeld zwischen zwei extremen Punkten auf einer imaginären Skala zwischen Schmerz und Freude. Wobei die Begriffe Schmerz und Freude hier auch durch andere Begriffe ersetzt werden können. Die Motivation entsteht hierbei aus der Veränderung heraus. Entweder gibt es einen Zustand, der uns aktuell ärgert oder einfach nur stört oder wir haben Ideen bzw. Wünsche, die erfüllt werden wollen. Von dem einen wollen wir weg. Zu dem anderen wollen wir hin. Je stärker die Motivation ist, umso eher sind wir bereit (oder motiviert), die entscheidenden Schritte zu gehen.

Es motiviert uns immer das, was uns unseren eigenen Zielen näherbringt bzw. was uns von ungewünschten aktuellen Zuständen wegbringt. Motivationsredner geben hier oft eine Vielzahl von Beispielen die zeigen: Je drängender der Wunsch ist, umso höher ist auch die von Innen kommende Motivation.

Motivationsredner:

Joey Kelly

Redner

Unternehmer, Ausdauersportler und Musiker.

Babak Rafati

Redner · Coach

Ex-FIFA Schiedsrichter.

Jürgen Zwickel

Redner · Trainer

Jürgen Zwickel bestärkt Menschen durch eine besondere Art und Weise, die beste Version ihrer selbst zu werden. Er steht für eine erfolgreiche und nachhaltige Motivation und Selbstführung durch Selbsterkenntnis

6. Wie inspirieren Motivationsredner?

Motivationsredner können die Teilnehmer nicht motivieren – oder im Idealfall nur extrinsisch motivieren. Seriöse Motivationsredner stellen diesen Punkt in aller Deutlichkeit klar. Doch die Frage ist nun, wie Motivationsredner Zuhörer inspirieren.

Im Grunde ist das ganz einfach. Motivationsredner sind meist Menschen, die Besonderes erlebt, Krisen überwunden oder Großes geleistet haben. Dadurch werden sie zu einer Art inspirierendem Vorbild, an dem sich die Teilnehmer orientieren. Im Kern geht es bei der Orientierung aber darum, die eigenen Regeln, Werte und Glaubenssätze auf den Prüfstand zu stellen und andere Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Motivationsredner vermitteln hierbei jede Menge Einblicke und zeigen, dass es tatsächlich auch andere Wege und Möglichkeiten gibt.

Oft stellt sich das Publikum folgende Frage:

„Wenn der Redner bzw. die Rednerin das geschafft hat, was hält mich zurück, um in den Bereichen XYZ ähnliches zu erreichen?“

Genau eine solche Frage ist es, die eine Veränderung von etwas weg oder zu etwas hin startet. Motivationsredner zeigen mit Hilfe von Beispielen, Parabeln, Metaphern und Geschichten, wie man ein besseres Verständnis für sich selbst entwickelt und hierbei Motivation als inneren Antrieb versteht als auch nutzt. Dabei geht es einerseits um das Erkennen von den eigenen Regeln, Werten, Prinzipien, Glaubenssätzen und Standards. Andererseits, wie die Grundbedürfnisse im Alltag erkannt und erfüllt werden.

Gerade diese Grundbedürfnisse sind es, die uns motivieren. Menschen streben immer danach, eine Komfortzone zu erschaffen. Doch im Gegenzug brauchen sie auch immer Abwechslung, damit das Leben spannend bleibt. Doch das ist letztlich nur das Fundament. Neben der Sicherheit einer Komfortzone und der Abwechslung brauchen sie auch Bestätigung und das Gefühl der Zugehörigkeit. All diese vier Bereiche führen letztlich zu einem kontinuierlichen Wachstums- und Veränderungsprozess.

Es geht auch hier immer um Emotionen. Emotionen begleiten uns auf dem zuvor beschriebenen Spannungsfeld von Schmerz und Freude. Emotionen treiben uns von etwas weg oder ziehen uns zu etwas hin. Somit sind Emotionen am Ende ein guter Navigator, um unsere eigene Motivation zu verstehen.

7. Fazit

Motivation entsteht immer nur in den Teilnehmern selbst als rein intrinsische Motivation. Eine extrinsische Motivation hingegen ist meist nur ein kurzlebiges Strohfeuer, das kurz nach dem Entzünden ausgebrannt ist. Somit ist klar, dass Motivationsredner selbst nicht motivieren, sondern bestenfalls nur als Vorbild inspirieren. Da es immer gut ist, Mitarbeitern gute Vorbilder anzubieten, erfreuen sich Motivationsredner großer Beliebtheit auf unternehmensinternen Veranstaltungen.

Motivationsredner:

Johannes Schmeer

Redner

Lebendig und unterhaltsam regt Johannes Schmeer an, Dinge nicht nur neu zu sehen, sondern sie auch tatsächlich zu tun.

Dr. Bertrand Piccard

Redner

Be a Pioneer in your Life: Around the World in a Solar Airplane.

Daniela Ben Said

Redner · Trainer · Coach

Als Rednerin ist Daniela Ben Said Energie und Entertainment pur. Kaum ein Zuhörer kann sich in ihren Live-Shows ihrem Humor und ihrer Kompetenz entziehen.



Möglicherweise sind folgende Ratgeberbeiträge auch für Sie interessant: