Vortrag Globalisierung: Hier finden Sie zahlreiche Redner!

Die Welt wächst zunehmend zusammen. Rund um den Globus kommen sich Menschen, Wirtschaft, Kunst, Kultur und Gesellschaft näher. Redner, die einen Vortrag über Globalisierung halten, zeigen, wo die Vorteile und Chancen der Globalisierung liegen und welche Nachteile sich hier und da zeigen.


Redner, die einen Vortrag zum Thema Globalisierung bieten:

Dr. Auma Obama

Redner

You are Your Future! Leadership with Passion.

Dr. Felix Brill

Redner

Ökonom, Währungs- und Finanzexperte.

1. Woher stammt der Begriff Globalisierung?

Der Begriff Globalisierung fußt auf dem Begriff global. Dieser leitet sich aus dem lateinischen Begriff „globus“ (Kugel bzw. Erdkugel) ab. Im Sinne der Globalisierung geht es um Themen, die die ganze Welt betreffen, bzw. weltumspannend Wirkung haben.

Im Vortrag zur Globalisierung gehen Redner auf die wachsende internationale Verflechtung von Bereichen wie

  • Wirtschaft,
  • Politik,
  • Kommunikation,
  • Kultur,
  • Religion oder
  • Umwelt ein.

Auch wenn Globalisierung all diese Bereiche, teilweise sogar gemeinsam, betrifft, wird Globalisierung in vielen Fällen in wirtschaftlicher Hinsicht gesehen. Im Vortrag zeigt sich, wie der Handelsverkehr global vernetzt ist und Produkte heute weltweit vermarktet und gehandelt werden. Ein Blick auf die Handelsplattformen Amazon verdeutlicht, dass viele Anbieter aus allen nur denkbaren Ländern kommen, um ihre Waren global anzubieten und zu verkaufen. Manche Analysten gehen davon aus, dass hierbei rund 60 % aller Anbieter auf dem Amazon Marketplace aus China stammen.

2. Welche Voraussetzungen braucht Globalisierung?

Globalisierung setzt in erster Linie auf gesetzliche Rahmenbedingungen, die regional umgesetzt werden. Doch das ist nur eine Seite. Auf der anderen Seite geht es auch darum, Zölle abzubauen bzw. Zollbeschränkungen so einfach handhabbar zu machen, dass der Handel weitestgehend barrierefrei läuft. Dazu braucht es entsprechende Gesetze, Kompetenzen und Institutionen, die ebenso global agieren.

Das GATT-Abkommen gilt als Initialzündung für die Globalisierung. GATT steht hierbei für General Agreement on Tariffs and Trade und regelt als Zoll- und Handelsabkommen den Handel und die Verzollung von Waren. Dieses Abkommen wurde 1947 in Genf verabschiedet und die teilnehmenden 23 Gründungsstaaten verpflichteten sich in diesem Abkommen, den freien Handel durch die Abschaffung von Gesetzen und Zöllen zu erleichtern.

Ziel dieses GATT-Abkommens war es, mittels globalem und freien Handel den Wohlstand und Lebensstandard in allen Ländern zu verbessern. Die Wirkung der Globalisierung ist heute in jedem Supermarkt deutlich zu sehen. Es gibt eine schon fast unüberschaubare Vielfalt an Angeboten und Waren, bei gleichzeitig niedrigen Preisen. Der Grund für die günstigen Preise liegt meist auch an unterschiedlichen Preisgefügen in anderen Ländern. Oft werden Waren in sogenannten Billiglohnländern günstig hergestellt. Dadurch lassen sich diese Waren durch die Abschaffung bzw. Absenkung von Zöllen und Handelsabgaben ohne weitere Aufschläge international vertreiben.

Doch an dieser Stelle zeigt die Globalisierung ihre zwei Seiten. Auf der einen Seite profitieren Arbeitnehmer in Schwellen- und Entwicklungsländern von der zunehmenden Arbeit und dem steigenden Wohlstand in ihrer eigenen Heimat. Bestes Beispiel ist hier China. Die Entwicklung und Veränderung der letzten 30 Jahre ist spektakulär – auch wenn es hier an vielen Stellen Grund zur Kritik gibt. Doch auf der anderen Seite stehen global agierende Konzerne in der Kritik, strategisch und systematisch Arbeitsplätze in Billiglohnländern auszulagern und dabei auch gezielt niedrige Umwelt-, Sozial- und Steuerstandards auszunutzen.

Mehr noch – kritische Stimmen werden laut und bemängeln, dass die Politik den Einfluss auf den globalen Handel und die Wirtschaftsprozesse verliert. Das hat Folgen, denn zunehmend bestimmen Unternehmen durch ihre Produktions- und Marktmacht politische Ausrichtungen und Entscheidungen. So umgehen sie Steuerregelungen und andere Vorgaben zum Nachteil des Wettbewerbs.

Redner, die einen Vortrag zum Thema Globalisierung bieten:

Ivanka Brockmann

Redner · Berater · Trainer

»«WELTWEIT ERFOLGREICH VERKAUFEN»« »«SELL SUCCESSFULLY WORLDWIDE»«

Joschka Fischer

Redner · Berater

Ehemaliger Bundesaußenminister der Bundesrepublik Deutschland.

Andreas Dudas

Redner · Berater · Trainer

3. Wie wirkt die Globalisierung in der Wirtschaft?

Heute ist es für uns selbstverständlich, dass wir Produkte in der ganzen Welt nutzen und in die ganze Welt verkaufen. Am eindrucksvollsten ist der internationale Zahlungsverkehr über Kreditkarten. Hier werden täglich Umsätze im Milliardenbereich abgewickelt. Zahlungen via Kreditkarte oder PayPal sind aus vielen Bereichen gar nicht mehr wegzudenken.

Im Vortrag zur Globalisierung machen Redner deutlich, dass nicht nur das Geld kontinuierlich in Bewegung ist, sondern auch die Waren. Klar erkennbar sind die Wirkungen der Globalisierung in den Bereichen Transport und Logistik. Der zunehmenden Globalisierung sind auch gewisse Standards in Verpackungen zu verdanken. Im Kleinen haben wir hier die Euro-Palette und im Großen sind es standardisierte Container. Alles ist darauf abgestimmt. Die Waren können so optimal auf Schiff, Bahn und LKW transportiert werden.

4. Videobeispiele zum Thema Globalisierung

NDR – Doku: Globalisierung in der Landwirtschaft

Hayek Tage 2017 Symposium: Nationalstaat und Globalisierung

Interview auf „Welt“: Trumps Auswirkungen auf die Globalisierung

5. Wann startete die Globalisierung?

Schon Seefahrt und Kolonialisierung waren Anzeichen einer zunehmenden Globalisierung. Doch im großen Stil begann die Globalisierung mit der Gründung von global agierenden ölfördernden Unternehmen. Zirka 1890 nahm das Unternehmen Shell die ersten Schiffe in Betrieb, um Öl über lange Strecken zu transportieren. Hier wurde Globalisierung greifbar. Plötzlich geht es nicht mehr um den Handel mit dem direkten Nachbarn, sondern die Schiffe verbanden Kontinente miteinander.

Der Handel wurde global. Die wirtschaftlichen Erfolge gaben den damals agierenden Unternehmen Recht. In vielen Fällen zeigte es sich, dass regionale Anbieter auch weiterhin regional erfolgreich agieren, zeitgleich aber auch das eigene Geschäft systematisch ausbauen konnten. Oft haben sich auf diesem Weg, teilweise über Generationen hinweg, Weltmarktführer herausgebildet. Die Produkte dieser Anbieter findet man heute in fast allen Ländern dieser Welt.

6. Welche Beispiele führen Redner in ihren Vorträgen an?

Im Vortrag über Globalisierung werden gerne zwei Beispiele für die Beschreibung der Globalisierung gezeigt. Zum einen der standardisierte Container. Zum anderen die Kreditkarte als globales Zahlungsmittel. Eine gute Gelegenheit, um sich diese beiden Punkte näher anzuschauen.

6a) Welche Rolle spielt der standardisierte Container bei der Globalisierung?

Üblicherweise wurden Güter früher als Schüttgut oder in Säcken, Fässern oder Kisten transportiert. Dabei gab es keine standardisierten Verpackungen und Einheiten, so dass praktisch jeder so verpackt hat, wie es für ihn günstig war. Dadurch konnten Waren nicht immer optimal transportiert werden. Darüber hinaus braucht jeder Verladevorgang Zeit.

Zu Beginn der 60er-Jahre zeigte sich, dass zunehmende Umladevorgänge und Zollbearbeitung den Transport enorm verzögern. Die Idee lag hier nah, einzelne Verpackungen in einer großen Verpackung zusammenzufassen. Der standardisierte ISO-Container war geboren und brachte eine Vielzahl von Vorteilen mit sich. Nachdem die 20 und 40 Fuß-Variante geschaffen wurde zeigte sich, dass diese sich nicht nur gut stapeln, sondern sich ebenso gut auf dem See- und Landweg transportieren lassen.

Das machte den Container nicht nur zum wesentlichen Hilfsmittel, sondern auch zum Zeichen der Globalisierung der Wirtschaft – und er sorge dafür, dass die Kosten für den Transport enorm reduziert werden konnten, so dass diese am Ende beim Preis an der Kasse keine so große Rolle mehr spielen.

6b) Wie wurde die Kreditkarte zum weltweit anerkannten Zahlungsmittel?

Früher war der Geldtransfer über Ländergrenzen hinweg teuer und brauchte Zeit. Gerade in Sachen Globalisierung brachte das viele Probleme mit sich und behinderte den globalen Handel enorm. Die Kreditkarte änderte hier alles, denn mit der Einführung der Kreditkarten war es möglich, leicht Geld über Ländergrenzen hinweg zu transferieren. American Express, Mastercard und VISA machen es möglich, da sie nach und nach weltweit akzeptiert werden.

Parallel zu den üblichen Zahlungsmitteln haben sich andere Dienstleister für den Zahlungsverkehr etabliert, wie beispielsweise PayPal oder Alipay. Aktuelle Entwicklungen weisen hierbei in eine neue Richtung, denn auch Apple, Amazon, Google, Samsung und andere Anbieter arbeiten an weiteren Lösungen für den einfachen und schnellen Geldtransfer.

7. Fazit

Redner zum Thema Globalisierung machen es in ihren Vorträgen deutlich: Die Globalisierung ist heute nicht mehr aus unserer Wirtschaft wegzudenken. Weltweit sind Unternehmen vernetzt. Transport sowie Logistik sind optimal eingestellt. Ein heute produziertes Auto besteht oft zu 60 % aus Teilen, die aus mindestens 10 verschiedenen Ländern just-in-time angeliefert werden. Jedes einzelne Teil wird kostenoptimiert produziert und zeitnah angeliefert. Heute ist das für uns vollkommen normal.

Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Im einigen Vorträgen zeigt es sich mehr als deutlich, dass im Rahmen der Globalisierung Ungleichheiten ausgenutzt und geschürt werden. Der globale Handel belastet die Umwelt schwer, so dass heute zunehmend zurückgerudert und auf eine regionale Produktion gesetzt wird.

Redner, die einen Vortrag zum Thema Globalisierung bieten:

Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Redner · Berater

Experte für Makroökonomie und Finanzmärkte.

Ute Schneider

Redner · Berater · Trainer

Das Publikum soll Spaß haben. Dabei beziehe ich das Publikum mit ein. Ich mag kurze und prägnante Reden.

Barbara Lüthi

Redner

China- und Südostasien-Expertin.



Möglicherweise sind folgende Ratgeberbeiträge auch für Sie interessant: