Coach Content Marketing - hier finden Sie viele Coaches!

Manch ein Unternehmer ist davon überzeugt, dass er schon gutes Content Marketing betreibt. Doch die Ergebnisse sprechen meist dagegen. Dabei ist doch gerade Content Marketing fast schon ein Garant dafür, um systematisch und kontinuierlich Leads zu generieren. Bleibt also am Ende die Frage, wie gutes Content Marketing funktioniert und wie ein Coach hier helfen kann.

Gemeinsam können Coach und Unternehmer ein solides Fundament aus Strategie und Konzept erarbeiten, um Content Marketing systematisch und zielorientiert auszuspielen.


1. Video: Was ist Content Marketing?

2. Warum muss beim Content Marketing der Fokus auf der Zielgruppe liegen?

Hierbei sollte im Rahmen des Coachings zuerst die Customer Journey erarbeitet werden. Der Entscheidungs- und Kaufprozess des Kunden ist extrem wichtig, da zu unterschiedlichen Zeitpunkten jeweils ein anderer Content benötigt wird. Content Marketing ist hierbei keine Disziplin wie eine klar definierte Werbekampagne, sondern es ist die Gesamtwirkung, die zählt. Vielmehr spielen beim Content Marketing zahlreiche einzelne Elemente zusammen, die nach und nach ihre Wirkung entfalten.

Gerade an dieser Stelle braucht es praktisch immer einen Content Marketing Coach, der den gesamten Prozess begleitet und an den passenden Stellen mit Rat, Tat sowie einem unbefangenen Blick von außen über den Tellerrand zur Seite steht. Dadurch ist es möglich, an den richtigen Stellen den passenden Content so auszuspielen, dass dieser seine volle Wirkung bei der Kundenentscheidung entfaltet.

Doch Content Marketing bedeutet noch sehr viel mehr, denn gut aufbereitetes Content Marketing ist fundamental wichtig, um Vertrauen aufzubauen.

3. Wie unterscheidet sich Content Marketing von traditionellen Marketing-Maßnahmen?

Normalerweise agieren klassische Marketing-Maßnahmen mit Druck durch Masse. Oft heißt es, dass ein und dieselbe Botschaft nur oft genug über alle nur denkbaren Kanäle ausgespielt werden muss, bis diese dann ihre Wirkung entfaltet. Kurz gesagt, agieren klassische Marketing-Maßnahmen nach dem Motto: Penetration, Penetration, Penetration!

Doch Kunden wehren sich mehr und mehr gegen aufdringliche Werbung und Marketing-Maßnahmen, die sie manipulieren. Kunden wollen selbst recherchieren und vor allem selbst entscheiden. Genau an dieser Stelle setzt Content Marketing an. Es geht immer darum, die jeweils aktuellen Fragen des Kunden aufzugreifen und zu beantworten, Hilfestellung zu geben und einen Weg aufzuzeigen, wie der Kunde sein Problem gelöst bekommt bzw. sein brennendes Bedürfnis befriedigt wird.

Coaches zum Thema Content Marketing

Brigitte Hagedorn

Berater · Trainer · Coach

Podcasting - Finden Sie Gehör bei Ihren Kunden!

4. Wie entscheiden Kunden heute?

Typischerweise lassen sich Kunden heute, von Spontankäufen einmal abgesehen, bei der Entscheidung mehr Zeit. Das macht den Kaufprozess zu einem langen Weg. Genau deshalb wird im Rahmen eines Coachings auch schnell klar, warum klassische Werbung heute nicht mehr richtig funktioniert. Entscheidungs- und Kaufprozesse brauchen heute mehr Zeit, denn sie sind oftmals eine komplexe Angelegenheit – gerade bei höherwertigen Angeboten.

Deshalb sollte ein Coach mit dem Unternehmer zuerst erarbeitet, wie sich der aktuelle Entscheidungs- und Kaufprozess gestaltet und welche Fragen sich Kunden an den jeweiligen Entscheidungspunkten stellen. Am Ende geht es darum, Interessenten von Un-Interessenten zu trennen. Denn der „Zero Moment Of Truth“ (ZMOT), also der ultimative Augenblick der Wahrheit, entscheidet. Umgangssprachlich heißt es auch: „Der Kunde entscheidet an der Kasse!“

5. Wie begleitet Content Marketing den Kunden bis zur Entscheidung?

Wird im Coaching der Kaufprozess analysiert, dann sieht das im Hinblick auf das geplante Content Marketing meist so aus:

  1. Informativer und relevanter Content zu einem bestimmten Thema, einem Problem oder einer potenziellen Lösung wird veröffentlicht.
  2. Dieser Content wird von interessierten Lesern und potenziellen Kunden gelesen und im Idealfall auch weitergegeben.
  3. Je nachdem, wie gut der Content ist, bleiben einige Stichpunkte des Inhalts in vager Erinnerung. Idealerweise hat der Kunde sogar die Website gespeichert oder deren Inhalt als PDF abgelegt.
  4. Wird der entsprechende Content mit einem Tracking-Pixel versehen, dann kann der Besucher anonymisiert über eine gewisse Zeit hinweg mit weiteren Informationen begleitet werden, so dass der potenzielle Kunde so immer wieder mit dem Angebot in Berührung kommt und hierbei gegebenenfalls auch unterschiedliche Aspekte wahrnimmt.
  5. Auch wenn der Kunde an dieser Stelle noch nicht kauft, entsteht hier ein spannender Effekt, denn durch die wiederholte Wahrnehmung wird mehr und mehr Vertrauen aufgebaut und gegebenenfalls werden weitere Informationen abgerufen, um sich mehr und mehr mit der Thematik zu beschäftigen.
  6. Sobald der Bedarf konkret und der Kunde bereit zur Entscheidung ist, kommen an dieser Stelle alle Punkte zusammen und er kann entscheiden.

Betrachtet man diesen Prozess mit einem Coach etwas genauer, dann wird schnell klar, dass hier nicht nur die Kaufentscheidung, sondern der gesamte Prozess berücksichtigt werden muss. Aus diesem Grund ist bei der Erarbeitung einer Content Marketing-Strategie ein langer Atem notwendig. Es gilt immer, die Customer Journey abzubilden und den passenden Content an den richtigen Stellen zu liefern.

6. Worum geht es beim Content Marketing Coaching?

Beim Content Marketing Coaching geht es darum, eine wirkungsvolle Content Marketing-Strategie zu erarbeiten. Außerdem gilt es eine passende Infrastruktur zu schaffen. Es braucht also nicht nur Inhalte, sondern auch eine passende Infrastruktur, um die Inhalte auszuspielen.

Hierzu gehören praktisch immer:

  • Ein Blog als Heimatbasis für den Content. Hierüber lassen sich leicht Beiträge, Downloads, Videos und Podcasts ausspielen, um potenzielle Interessenten mit relevanten Inhalten zu versorgen,
  • Social-Media-Accounts, um den eigenen Content über bezahlte Anzeigen und eigene Beiträge zu verteilen und um eine Übergabestelle für Interessenten zu bieten,
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO), damit die relevanten Inhalte auch von Google und Co. gefunden als auch gelistet werden und
  • es braucht am Ende auch Schnittstelle für das eigene E-Mail-Marketing bzw. die eigene Online-Community, damit am Ende aus unbekannten Besuchern bekannte Interessenten werden, die sich entweder direkt entscheiden oder über personalisierte E-Mails weitere Informationen erhalten.

Somit steht beim Coaching die eigene Website und der eigene Blog im Mittelpunkt. Gerade über den Blog können regelmäßig neue und relevante Inhalte ausgespielt und über alle relevanten Social-Media-Kanäle beworben werden. Wichtig ist also, dass der Content nicht nur im eigenen Blog veröffentlicht wird, sondern auch auf Facebook, Google+, LinkedIn und in ausgewählten XING-Gruppen die Runde macht.

Am Ende erhöht das die Sichtbarkeit. Sie sorgt so dafür, natürlich über eine gewisse Zeit hinweg, dass mehr Interessenten auf die Website kommen und auch das Ranking bei Suchmaschinen sich sukzessive verbessert. Außerdem beginnt ein Kreislauf von vertrauensbildenden Maßnahmen, denn je öfter Besucher eine Website aufsuchen, bzw. je besser sie einen kennen, umso mehr darf davon ausgegangen werden, dass die Entscheidung zu Gunsten des Anbieters ausfällt, dem sie am meisten vertrauen.

7. Welche Inhalte beim Content Marketing kann ein Coach vermittelt?

Ein umfangreiches Content Marketing Coaching vermittelt eine Vielzahl von Fähigkeiten und Inhalten:

  • Ausarbeitung der eigenen Positionierung, um hier eine klare Botschaft auszusenden,
  • Identifizierung einer passenden Zielgruppe mit einer klaren Problemstellung oder einem brennenden Bedürfnis,
  • Erstellung von Buyer-Personas, um den wichtigsten potenziellen Kunden ein Gesicht zu geben,
  • Festlegung von Zielen, damit die grundsätzliche Richtung festgehalten werden kann,
  • Planung von Budgets, Strukturen, Arbeitsabläufen und einem möglichen Zeitbedarf,
  • Ausarbeitung eines Redaktionsplans, damit die wichtigsten Kernthemen für einen bestimmten Zeitraum hinweg vorab definiert werden,
  • Auswahl und Einrichtung von geeigneten Online-Kanälen,
  • Einrichtung eines eigenen Newsletters, einer Community oder eines Mitgliederbereichs, um echten Interessenten einen Mehrwert zu liefern und
  • Präsentation von Online-Tools, um die Effizienz zu steigern und die Arbeit zu vereinfachen.

8. Fazit

Am Ende geht es beim Content Marketing Coaching darum, dass eigene Content Marketing auf ein solides Fundament zu stellen und zu vermitteln, welchen Wert die jeweiligen Angebote, Lösungen und Leistungen haben. Darüber hinaus wird das strategische Bewusstsein für den gesamten Content Marketing-Prozess geschärft, um selbst den eigenen Auftritt zu analysieren und gegebenenfalls an den passenden Stellen zu optimieren oder neue Inhalte zu generieren.



Möglicherweise sind folgende Ratgeberbeiträge auch für Sie interessant: