Vortrag Stress - Viele gute Redner zum Thema Stress finden Sie hier!

Stress und Unsicherheit sind sowohl im Privat- als auch im Berufsleben Zeichen unserer Zeit. Wobei der eigentliche Stress meist erst durch Unsicherheiten ausgelöst wird. Redner, welche einen Vortrag zum Thema Stress halten, bringen das mit vielen guten Beispielen und konkreten Vorschlägen für Lösungen auf den Punkt. Bleibt die Frage nach dem WARUM? Warum ist Unsicherheit das Gefühl unserer Zeit und was kann man gegen dem daraus entstehenden Stress?



1. Wie entsteht das Gefühl von Stress?

Unsicherheit ist zuerst einmal „nur“ ein Gefühl. Meist entsteht es aus einer Situation heraus, in der wir den Eindruck haben, dass wir diese Situation nicht handhaben können. Oft fehlen uns hier einfach nur der Überblick oder die passenden Strategien, um mit der jeweiligen Situation souverän umgehen zu können - Stress entsteht.

Genau das vermittelt die zentrale Frage:

„Welche meiner Strategiemöglichkeiten kann ich auswählen, um mein zukünftiges, seelisches und soziales Wohlbefinden sicherzustellen und damit die Gefahr von Stress zu reduzieren?“

Grundsätzlich leben wir immer im Wechsel zwischen Komfortzone und dem Wunsch, etwas Neues oder Anderes zu erleben. In unserer Komfortzone fühlen wir uns wohl, hier können wir mit allen Situation umgehen und brauchen keine Überraschungen zu erwarten. Doch ein Leben in der Komfortzone kann auch schnell langweilig werden, weshalb wir auch neue Situationen brauchen, um etwas Anderes zu erleben. Lernen wir aus Situationen, die uns Stress bereiten und entwickeln daraus für uns Handlungsmöglichkeiten für zukünftige ähnliche stressvolle Situationen, werden wir souveräner. Aber das ist oft leichter gesagt, als getan.

Hierbei ist auch klar, dass wir zwar Überraschungen lieben, aber nur die, die wir mögen. Erlebt man eine Überraschung, auf die man direkt keine passenden Strategien oder Antworten zur Hand hat, dann entsteht Unsicherheit. Dieses subjektive Gefühl ist es dann, welches eine unmittelbare Auswirkung auf unser körperliches, seelisches oder soziales Wohlbefinden hat: wir empfinden Stress.

2. Was empfehlen Redner zum richtigen Umgang mit Unsicherheiten?

Unsicherheiten sind ein Ausdruck eines Ungleichgewichts. Nun gilt es, dieses Ungleichgewicht auszubalancieren. Doch dazu braucht es Strategien, Herangehensweisen und natürlich auch eine gewisse Übung im Umgang mit diesen Strategien und Herangehensweisen.

Damit die grundsätzlichen Strategien und Herangehensweisen gefunden werden, braucht es eine gewisse Bildung und einen Blick über den Tellerrand. Oft ist es nicht ganz so einfach, die eigentlichen Auslöser der Unsicherheiten zu identifizieren, denn manchmal liegt deren Ursache im sozialen Umfeld verborgen.

Redner, die einen Vortrag zum Thema Stress halten:

Awai Cheung

Redner

Der führende Business Qigong Experte.

Babak Rafati

Redner · Coach

Ex-FIFA Schiedsrichter.

3. Wie erzeugt das soziale Umfeld Stress?

Der Mensch ist von Natur aus ein eher sozialorientiertes Wesen. Doch manchmal entwickelt sich im sozialen Miteinander eine Dynamik, die antisoziales Verhalten begünstigt und so einen Nährboden für Unsicherheiten in sich trägt. Gerade Ungleichheiten im sozialen Verhalten haben dabei eine große Kraft, um diesen Nährboden zu unterstützen.

Holen wir an dieser Stelle einmal etwas weiter aus, um diese Dynamik etwas näher zu beleuchten. Manch einer, der bereits einen Vortrag zu der Thematik Stress gehört hat, kennt nachfolgendes Experiment vielleicht: 1982 wurde in einem Laborexperiment ein Prinzip aus der Spieltheorie für die Wirtschafts- und Verhaltensforschung unter dem Titel Ultimatumsspiel (auch ultimative Verhandlung) umgesetzt. Hierbei geht es um die Erforschung von Altruismus und Egoismus.

In unterschiedlichen Varianten eines Tauschsspiels wurde untersucht, in welchem Maß Menschen durch einen Spieleinsatz ihren eigenen Nutzen maximieren bzw. in ihrer Entscheidung auch andere Interessen mit einbeziehen. Dabei zeigte sich, dass die Mehrheit der Probanden gerne teilen und nur eine Minderheit von rund 20 % den eigenen Nutzen in den Vordergrund stellen. Beim Teilen geben arme, dicke oder depressive Menschen 50 % von dem, was sie haben ab, bei reichen Menschen waren es nur rund 25 %. Gerade sozialorientierte Menschen empfinden das als ungerecht – Stress entsteht.

Ein Vortrag zum Thema Stress bringt es auf den Punkt: Zu leicht passiert es, dass unmerklich das Gefühl der Unsicherheit auf Basis des ungleichen sozialen Verhaltens entsteht. Oder anders ausgedrückt: Unfaire Menschen bereiten Stress. Aber: Antisoziale Strategien sind überall in unserer Gesellschaft zu finden.

An dieser Stelle bleibt nun die Frage, welche Routinen und Erfahrungen jemand hat, um mit solchen Situationen in Familie, Job oder im sozialen Umfeld umzugehen.

4. Video: 48 Stunden Stress-Test (Galileo, Pro7)

5. Ist Stress nicht ein uraltes Thema?

Natürlich, das ist keineswegs ein neues Thema. Was allerdings neu ist, dass ist die immer größer werdende soziale Ungleichheit in der Gesellschaft. Diese Verschiebung ist es, die für zunehmend mehr Unsicherheit in der Gesellschaft sorgt.

Hierbei spielen zwei Verschiebungen eine entscheidende Rolle:

  1. ökonomische Veränderungen, also die Verteilung des Geldes und
  2. das kulturelle Bildungs-Kapital.

Wie dramatisch diese Verschiebung ist, zeigt sich in folgendem Beispiel:

  • In den 90er-Jahren hatte ein Mensch mit einer niedrigen Bildung ein doppelt so hohes Risiko, arbeitslos zu werden, wie im Jahrzehnt zuvor.
  • Heute ist das Risiko um das 5-fache angestiegen.

Im Zuge von Big-Data wurden mittlerweile eine Unmenge von Daten analysiert. Diese Daten geben Grund zur Sorge, denn mehr und mehr Menschen brechen die Schule vorzeitig ab, die Zahl der Depressiven steigt und auch dicke Menschen werden mehr und mehr. All das liegt nicht nur in persönlichen Entscheidungen begründet, sondern auch in gesellschaftlichen Veränderungen und Verschiebungen.

Fazit: Wir leben in einer Zeit der zunehmenden Unsicherheit und das trägt ein großes gesellschaftliches Risiko in sich. Dies führt bei vielen zu Sorgen und entsprechend zu Stress.

Redner, die einen Vortrag zum Thema Stress halten:

Petra Wagner

Redner · Berater · Trainer · Coach

Euphorisch, emphatisch und kompetent - das sind die augenscheinlichsten Eigenschaften von Petra Wagner als Rednerin.

Brigitte Ulbrich

Redner · Trainer · Coach

Erfolgreich ist, andere erfolgreich zu machen. Jede Stimme lässt sich trainieren - Ihre hörbare Visitenkarte.

6. Wie verändert Stress die Gesellschaft und was können wir dagegen tun?

In einem Vortrag zum Thema Stress wird schnell deutlich, dass die Politik in Sachen der gesellschaftlichen Entwicklung in der Pflicht steht und handeln muss. Ein Anfang hierbei ist, jetzt für eine gute Bildung zu sorgen. Denn eines zeigen die Zahlen aus der Big-Data-Analyse mehr als deutlich – Menschen mit einer besseren Bildung sind mehr und mehr in der Lage, Strategien und Verhaltensweisen zu erlernen, um mit stressauslösenden Situationen umzugehen.

Denn ein Punkt ist klar, jeder kann selbst etwas unternehmen. Jeder Mensch hat in seinem Gehirn das Areal ACC, also den anterior cingulate cortex. Dieser Bereich ist unter anderem für die Regulierung des Blutdrucks und der Herzfrequenz zuständig. Grob gesagt stellt dieser Bereich fest, ob man im Falle von Stress eine Strategie zur Hand hat oder ob man zu schwimmen beginnt. In jedem Fall wird eine Art Programm zur Beseitigung von Unsicherheiten gestartet. Das Gehirn wird wacher und das Bewusstsein agiert klarer, so dass die vorhandenen Strategien und Vorgehensweisen aktiviert werden. Dadurch wird ein Stressfall zu einer zeitlich begrenzten Episode.

Doch anders sieht es aus, wenn man keine passende Lösung oder Verhaltensweise zur Hand hat. Dann ist dem toxischen Stress Tür und Tor geöffnet. Dieser Stress ist es, der Menschen krankmacht, dick werden lässt und in vielen Fällen direkt den Weg in die Depression ebnen. Oft spricht man hier auch von Burn-out – doch meist sind es einfach nur Ausdruck von Unsicherheiten.

7. Fazit

Beispiele in einem Vortrag, sowie Zahlen, Daten und Fakten aus Untersuchungen, machen mehr als deutlich, dass Unsicherheiten und daraus resultierender Stress im privaten Bereich und im Berufsleben krankmachen können. Für die Gesellschaft ist der Kampf gegen die Unsicherheit ein bildungspolitischer Auftrag, damit schon junge Menschen lernen, wie sie mit Unsicherheiten umgehen können und sich schon in ihre Prägephase Handlungseigenschaften aneignen, um in Situationen mit Stresspotenzial handlungsfähig zu bleiben.

Ein guter Vortrag untermauert, dass eine bessere Bildung, die für mehr Handlungsalternativen sorgt, immer dabei hilft, mit Stress besser umgehen zu können, da so Unsicherheiten reduziert werden.



Möglicherweise sind folgende Ratgeberbeiträge auch für Sie interessant: